Verbildlicht

Ich stehe davor und bin
mittendrin.
Stehe davor
gehe zurück
einen Schritt
nach vorne.

Ich stehe davor
gehe nach vor
gehe hinein.

Lasse alles
lasse alle
hinter mir
bin drinnen
mittendrin.

Strecke meine Arme
nach rechts und links
nach oben und unten
nach hinten und vorne
meine Fingerspitzen
berühren
Blumen
Farben
Unebenheiten.

Meine Augen
sehen
grün
lila
rot
nehmen
Blätter
Blüten
Striche
Flecken
wahr.
Für wahr.

Mein Kopf
ganz leicht
schwebt auf mir
kann es nicht glauben.

Und doch.

Gerade noch
stand ich
gerade davor.
Und jetzt
bin ich
gebogen darin
geborgen darin
verborgen darin
verloren darin.

Verliere mich
im Bild
als Teil davon.

Schatten am Weg streifen
meine Arme
berühren mich
entführen mich.

Mein Blick
führt
durch das Blätterrascheln
zurück
auf den Boden
der Tatsachen.

Es riecht
nach Öl
nach Papier
nach Pinsel.

Wie riecht Pinsel?
Denke ich noch
und stehe
schon wieder davor.

Besinne mich
entsinne mich
wo bin ich?

Hier.
Dort
war ich bisher
noch nie.

, ,

Mehr zu lesen…

F(r)eiertag
Sonntage und Feiertage haben etwas gemeinsam: Diese ruhige Langsamkeit, die sich in …
Weichtiere
Übers WeichseinWeichwerdenhaben wir gesprochenhabe ich gelauschthabe ich nachgefragt,nachgedacht. Übers Weichseinund Weichwerden. Darüber,dass …
Öffentliche Kreise
Irgendwie, das hab ich im Gefühl, schließt sich der Kreis. Und irgendwie, …
Der Weg der Träne
Augen füllen sichDer Hals auchEingebildete TränenBilden sich im NichtsBenetzen die HautGlänzen in …