Sanft wolkig

Diese sanfte Wolke, sie zieht durch meinen Kopf, durch meine Art und Weise, wie ich handle und sie schwebt zwischen uns.

Der Gedanke hinter diesem Bild ist weder neu noch revolutionär. Doch nun habe ich ein Bild gefunden, das mir hilft, einen Gedanken in mir zu manifestieren und ihn dadurch greifbar zu machen. Dieses Bild möchte ich mit euch teilen, denn es ist ein schönes. Ein friedliches und ein sehr weitreichendes, wenn wir dieses Bild (in unserer eigenen Form) leben können.

Das Bild beginnt in meinem eigenen Körper, genauer gesagt in meiner Körpermitte. Um meinen Bauchnabel – ja dort – beginnt dieses Bild. Mein Bauchnabel ist der Ursprung und rundherum macht sich etwas breit. Dieses Etwas breitet sich aus, hinterlässt Dellen und drückt sachte auf meinen Bauch, wie eine Katze, die auf mir ihren Schlafplatz finden möchte. Dieses Etwas hat viele Formen, doch all ihre Formen sind weich und rund und sanft. Diese Wolke an Sanftheit, so werde ich sie von nun an nennen, sitzt also in meiner Körpermitte und wartet dort.

Diese sanfte Wolke ist ein Bild dafür, mit mir selbst mild zu sein, zu reden, umzugehen. Mild im Sinne von mit Milde, mit Empathie, mit Raum und Weitsicht. Denn in dieser Wolke kann mir nichts passieren. Dort ist es weich und ich bin umhüllt und wenn ich falle, falle ich weich. Durch diese Wolke, die sich breitmacht und mich weicher werden lässt, kann ich nicht nur mir selbst mehr Milde entgegenbringen. Auch dir und euch und ihnen und den anderen.

Diese Sanftheitswolke nimmt ihren Raum ein und ist nie zu viel. Sie dehnt sich aus und je größer sie wird, desto sanfter wird sie auch. Doch sie ist bestimmt, sie ist klar und sie ist da.

Vielleicht ist sie auch ein Sinnbild für den Raum, den wir uns geben können, wenn wir sanft zu uns selbst sind. Vielleicht beschreibt sie diese unsichtbare Verbindung, die wir eingehen können, wenn wir uns und unseren Gefühlen nahe sind und genau diesen Raum auch anderen schenken können. Genau dadurch.

Mein Bild mag etwas durchscheinend wirken, etwas unantastbar, etwas dünn. Doch so ist sie einfach, diese Wolke. Die Wolke der Sanftheit.

, ,

Mehr zu lesen…

F(r)eiertag
Sonntage und Feiertage haben etwas gemeinsam: Diese ruhige Langsamkeit, die sich in …
Weichtiere
Übers WeichseinWeichwerdenhaben wir gesprochenhabe ich gelauschthabe ich nachgefragt,nachgedacht. Übers Weichseinund Weichwerden. Darüber,dass …
Öffentliche Kreise
Irgendwie, das hab ich im Gefühl, schließt sich der Kreis. Und irgendwie, …
Der Weg der Träne
Augen füllen sichDer Hals auchEingebildete TränenBilden sich im NichtsBenetzen die HautGlänzen in …