Dekonstruiertes Mosaik

Aufbauen, aufbauen, aufbauen. Neues schaffen, etwas hinterlassen.Irgendetwas machen, das sichtbar ist. Egal, was es ist. Aufbauen und konstruieren.Ein Leben, ein Haus, eine Beziehung. Meinungen, neue Einsichten und den Masterplan. Aufbau ist gut, ist wichtig, ist besser als sein Gegenteil.Wer, wenn nicht wir, sollte jetzt etwas Neues beginnen? Etwas Großes erschaffen? Etwas Wichtiges erneuern? Doch dann… Dekonstruiertes Mosaik weiterlesen

Unaufgeregt schön.

Sie ist diese Zeit, die irgendwie langsamer zu vergehen scheint. Die Tage, die keine Uhr brauchen, die den Rhythmus selbst bestimmen. Sie ist dieser kleine, unaufgeregte, leise Moment, der es schafft, in meinem Inneren Wärme auszulösen. Sie ist dieser Schluck heißer, duftender Tee, der mich weitet und durchatmen lässt. Sie ist das Gespräch mit Menschen,… Unaufgeregt schön. weiterlesen

Regensterne

Und die Regentropfen am Fenster sehen aus wie der Sternenhimmel. Viele sind es und schön sind sie. Und eigentlich sollte der Regen um diese Zeit Schnee sein und eigentlich sollte ich gerade jetzt zurückblicken, innehalten und still sein. Doch die Regentropfen am Fester sind Regentropfen und in mir ist es gerade nicht still. Und die… Regensterne weiterlesen

Nicht zu eng

Wie sperrig diese Buchstaben manchmal vor mir liegen. Wie unförmig angeordnet sie scheinen. Wie unlustig, unrund, unschön sie einfach da sind und nichts tun und warten, von mir in Form gebracht zu werden. Da schreibe ich gerade noch über Wörter, die so schön sind und – zack – scheinen sie seit Tagen keinen Platz mehr… Nicht zu eng weiterlesen

Kochen können

Ich mache den Kühlschrank auf und in meinem Kopf vermischen sich Gerüche, Geschmäcker und Ideen. Ich blicke zu den Behältern im Vorratsschrank und zu den bereits entstandenen Bildern in meinem Kopf fügt sich eine Basis dazu. Ich schaue zu den Gewürzen, mein Gehirn scheint ihre einzigartigen Noten zu kennen. Ohne daran zu riechen, rieche ich… Kochen können weiterlesen

Einsame Standpunkte

Unsere Gedanken kreisen.Und kreisen.Und kreisen.Und plötzlich stehen wir. Gedankenkreise können kleiner werden. Kleiner und kleiner.Mit all den Informationen, mit all den Gedanken, mit all den Bewegungen, können sie sich leicht auch mal eindrehen. Und wir uns mit ihnen. Denn wir glauben zu wissen und wir wollen, dass das, was wir wissen, stimmt. Wir wollen es… Einsame Standpunkte weiterlesen

Existenzzwecke

Ich hab mal wieder ein Buch gelesen. Eines von denen, aus denen ich für mein Leben etwas herausziehen kann. Eines von denen, die mir am Anfang so weit weg schienen und bei denen ich ziemliche viele Seiten lesen musste, um die Worte für mich zu verstehen. Ich hab dieses Buch zufällig bei einer dieser Buchtankstellen… Existenzzwecke weiterlesen

Lebendiger Tod

Es ist die Zeit, ja sogar genau der Tag, an dem sich die Welten begegnen. Die Welt der Lebendigen und die Welt der Toten. Wir begegnen uns auf unterschiedliche Weise, haben Bräuche und Rituale, gedenken ihrer und verkleiden uns vielleicht sogar als sie. Die Welten begegnen sich und vermischen sich, in kleinen Stücken. Die Nacht… Lebendiger Tod weiterlesen

Sonntagsluft

„Ich denke daran, wie die Sonntage sein werden, wenn die Montage nicht mehr die Woche zerteilen. Ich denke an die freie Zeit und die Luft, die ich haben werde.“ Dieser Text stammt von einer Postkarte, die ich mir vor nun schon über einem Jahr selbst geschrieben habe. Es war Teil einer Ausstellung im Museum und… Sonntagsluft weiterlesen

Lebe jeden Tag…

Ich find ihn schwierig, diesen Satz. Ich finde auch die Einstellung schwierig. Und in der Umsetzung bin ich mir auch nicht sicher, wie man das anstellen kann. Der Satz, von dem ich spreche, ist einer dieser Kalendersprüche, die inflationär verwendet werden. Einer dieser Sprüche, die irgendwie gar nichts mehr meinen, die schon so oft gesagt… Lebe jeden Tag… weiterlesen